chronische Schmerzen

Rücken, Knie, Nacken .... Schmerzen sind ein komplexes Phänomen, das stets ärztlich abgeklärt werden soll. Oft jedoch finden sich etwa bei Rückenbeschwerden keine organischen Veränderungen, die als eindeutige Ursachen der Schmerzen gelten können.

Eine zentrale Ursache für chronische Schmerzen des Bewegungsapparates sind ungünstige Bewegungsgewohnheiten.

Die Alexander-Technik ist keine Therapie sondern eine pädagogische Methode zur Veränderung dieser schädlichen Bewegungsmuster. Im Einzel- oder Gruppenunterricht erleben unsere Klienten unmittelbar,  wie sich Ihre Haltungs- und Bewegungsgewohnheiten auf Ihren Körper auswirken. Über diese Erfahrung machen sie sich bewusst, dass ihr  – häufig automatisches – Tun oft die Ursache Ihrer Schmerzen ist.  

Wir arbeiten praktisch mit dem Klienten an dessen persönlichen Aktivitäten. Ob am PC, beim Sport oder bei der Hausarbeit: Der Klient lernt, seine ungünstigen Haltungsmuster wahrzunehmen und zu unterlassen. 

Die Folge:  Die Bewegungen werden freier und leichter, Verspannungen nehmen merklich ab.

Robert K. verbringt den größten Teil seiner Arbeitszeit vor dem PC. Schon länger hat er Probleme mit Nacken- und Schulterschmerzen. Massagen bringen zwar kurzfristig Erleichterung, aber die Schmerzen kommen immer wieder zurück. Herr K. empfindet sich dadurch in seiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt.

Die Arbeit geschieht durch verbale Anleitung und behutsames Führen mit den Händen.

„Ich war erstaunt, mit wie viel Kraft ich bei der Arbeit am Laptop den Kopf in den Nacken ziehe, und wie verkrampft meine Schultern sind, wenn ich die Maus benutze. Ohne Rückmeldung von außen war mir das gar nicht bewusst.“ (Robert K.)

Anhand  konkreter Beispiele Ihres Arbeitsalltags experimentieren wir damit, „Nein“ zu alten Gewohnheiten  und Mustern zu sagen. Sie erfahren am eigenen Körper, dass Sie auf gewohnte Situationen nicht in gewohnter Weise reagieren müssen.

„Wir haben experimentiert, wie viel muskuläre Spannung notwendig ist, um z. B. die Maus zu bewegen. Und welche Anspannungen überflüssig sind. Durch das Weglassen dieser Extra-Anspannung ging auf einmal alles viel leichter. Das Tolle ist: Ich merke jetzt auch in der Arbeit viel schneller, wenn ich mich wieder anspanne – und habe dann die Mittel zur Hand, um Nackenschmerzen zu vermeiden.“ (Robert K.)

Beim Erlernen der Alexander-Technik in einem medizinischen bzw. therapeutischen Kontext ist zu beachten, dass die Alexander-Technik die Betreuung durch einen Arzt, einen Heilpraktiker oder einen Psychotherapeuten nicht ersetzt. Vielmehr ist sie ein komplementäres Element der Therapie.

Das sagen Klienten:

"Motiviert hat mich der Wunsch nach mehr Leichtigkeit, Freude und Qualität bei der Arbeit. Aber genauso ein positiver Effekt für meine ohnehin knappe Freizeit." (Sabine K., Projektmanagerin)

"Die Fortbildung 'Ergonomie in Bewegung' hat mir vermittelt, wie ich anatomisches Wissen praktisch so einsetzen kann, dass es mir im Alltag nutzt. Meine Verspannung im Schulterbereich ist seitdem verschwunden. Meine eigene Körperhaltung während der Patientenbehandlung nehme ich nun wesentlich bewusster wahr und kann darauf unmittelbar Einfluss nehmen". (Birgit G. Zahnärztin)

Dr. phil. Pia Quaet-Faslem | Ergonomie in Bewegung
Mailformular | Impressum